10 Gründe für´s Beten:

 

Es gibt viele gute Gründe, das Gebet in der Familie zu pflegen. Hier sind zehn davon zusammengestellt. Vielleicht sind einige dabei, die Sie und Ihre Familie motivieren können:

 

1. Beten macht dankbar für die schönen Seiten des Lebens ( z.B. im Dankgebet)

 

2. Beten verbindet untereinander als Familie (z.B. durch das Tischgebet)

 

3. Beten lässt Rituale erleben (z.B. Kreuzzeichen, Gebetswürfel, Weihwasser)

 

4. Beten reflektiert die Ereignisfülle des Tages (z. B. im abendlichen Tagesrückblick)

 

5. Beten vermittelt den Jahreskreis und seine Feste (z.B. Weihnachten, Ostern)

 

6. Beten lässt Gott als Gesprächspartner erfahren (z.B. in der Anrede „Du … , lieber Gott …“)

 

7. Beten verknüpft spontan den Alltag mit dem Glauben (z.B. im Stoßgebet „Gottseidank“)

 

8. Beten macht persönliche und allgemeine Bedürftigkeit bewusst (z.B. im Fürbittgebet)

 

9. Beten hilft zur Gewissenserforschung (z.B. im Bekennen der eigenen Versäumnisse vor Gott)

 

10. Beten vermittelt erste meditative Erfahrungen (z.B. im Lauschen auf die Stille)

Wie oft beten Sie in der Familie?

Ist Beten in der Familie noch aktuell? Unser Voting verrät, wie oft gemeinsam in der Familie gebetet wird. Wir laden Sie herzlich ein, sich zu beteiligen.


mehrmals täglich
täglich
ab und zu
nur sonntags
selten
nie

© 2007 Erzbistum München und Freising